Donnerstag, 19. Januar 2017

A, B, C

Habt vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meiner neuen kleinen Nähmaschine, leider bin ich bisher noch nicht weiter dazu gekommen, die Fadenspannung zu probieren. Aber sie steht auf meinem Nähtisch und mein Blick fällt immer darauf und ich freue mich. :-)
Viel bin ich in den letzten Tagen nicht zum Nähen gekommen, aber das ein oder andere Jane-Blöckchen war drin. Erst hatte ich ja überlegt, einen Bom fertig zu nähen, den ich in meiner Elternzeit (?) mit Katharina begonnen habe, die Packungen lagen auch schon auf dem Zuschneidetisch, aber dann musste ich doch erkennen, dass im Moment nur Zeit für kleinere, überschaubare Sachen ist. :-( Also habe ich meine restlichen Packungen wieder weggeräumt und mich den Jane-Blöckchen gewidmet.
Am Sonntag habe ich die ersten beiden Reihen zusammengenäht, eigentlich wollte ich damit warten, bis ich alle Blöcke des Mittelteils genäht habe, aber weil mein Ordner nun schon nicht mehr zugeht, habe ich einfach mla meinen Plan geändert.
Manches Mal bin ich ja in's Grübeln gekommen, ob mein Hintergrundstoff wohl das Richtige ist, aber wenn ich meine ersten beiden Reihen da so sehe, muss kann ich sagen: Alles richtig gemacht!
Ich habe mich dann dazu entschlossen, Reihe C weiter zu nähen, viele Blöcke fehlten wirklich nicht mehr.
C4 - Tic Tac Toe
Vor diesem Block hatte ich doch ein wenig Respekt, denn oftmals gelingen mir bei solchen Mustern die Übergänge nicht so schön, aber hier ist nicht wirklich was zu meckern. ;-)
C12 - Family Reunion
Dieser Block war eigentlich die reinste Strafarbeit, denn auf der Seite, wo ich meine Vorlagen her habe, wurden die Nine-Patch-Blöcke aus keinen Teilen zu geschnitten. Ne, also das hat mir nicht wirklich gut gefallen, so richtig toll ist der Block auch nicht, aber er ist fertig.
C13 - Lakota Sioux
Das ist mein erster "drei-stofffiger" Block, denn bisher habe ich pro Block immer nur zwei Stoffe verwendet. Hier fand ich es aber passend, die winzig kleinen Eckblöcke aus einem anderen Stoff zu nähen. Zuerst hatte ich mich für einen grünen Stoff entschieden, den konnte ich dann aber doch nicht nehmen, denn der Block darunter ist auch aus Grün genäht  - und solche Doppelungen wollte ich ja gerade vermeiden. Also habe ich rosa Eckblöcke genommen, dadurch sieht der Block noch ein bisschen zarter und eleganter aus.
C11 - Soldiers an Sailors Monument
Diesen Block habe ich dann am 18.1. nach der Arbeit genäht, da hatte ich mal wieder ein bisschen Zeit. Die gemusterten Teile habe ich von Hand appliziert, vorgegangen bin ich dabei nach der Anleitung auf dieser Seite. Die fand ich einfacher, als die im EQ-Programm. Den Stoff, den ich verwendet habe, habe ich von Katharina geschenkt bekommen, es ist ein Reprostoff und ich finde immer wieder, dass sich die Reprostoffe sehr gut mit den Lynette-Anderson-Stoffen vertragen.
Als ich dann meine Blöcke zum Zusammennähen bereit gelegt habe, habe ich festgestellt, dass ich bei einem Block noch die Applikationen vergessen habe. Genäht hatte ich den Block schon am Sonntag, appliziert habe ich die Teile dann gestern.
C7 - Megan's Mountain  Laurel
Ich habe dann meine Blöcke zusammengenäht und an meine zwei Reihen gesteckt, zum Glück hatte ich bisher nur gesteckt, denn meine C-Reihe war viel länger als die anderne beiden Reihen.
Na toll, da fehlt ja mindestens 1 Inch und das, obwohl es zum Anfang noch gepasst hat.
 
Also habe ich meine Reihe wieder abgenommen und die Zwischenstreifen einfach mit einer anderen Nadelstellung angenäht, sodass die Naht dann eben ein bisschen mehr als 1/4 Inch breit ist. Ich weiß, das ist keine professionelle Art und Weise, manch einer hätte sicher die Zwischenstreifen wieder abgetrennt und die Blöcke alle noch einmal nachgemessen.
Meine Blöcke passen in der Mitte nicht ganz überein, aber meine C-Reihe ist nun genauso lang, wie die anderen beiden Reihen - und man sieht es nicht wirklich...
     
Im Nachhinein denke ich, dass ich die ersten Blöcke, die ich genäht habe, vielleicht noch nicht auf das richtige Maß geschnitten habe, das wollte ich sicher ganz zum Schluss machen. Naja, egal, wenn ich keinen darauf hinweise, sieht man die Abweichung nur, wenn man darauf achtet und ich denke, das wird keiner mehr, wenn mein Quilt mal fertig ist.
Ich habe ja für meine Farbverteilung kein wirkliches Konzept, ich achte nur darauf, dass gleiche Farben nicht nebeneinander liegen. Wenn ich mir so mein Bild ansehe, hat es bisher wirklcih ganz gut geklappt mit den Farben und die drei Reihen sehen schon jetzt sehr schön aus.
Die nächste Etappe ist dann, Reihe D zu vervollständigen, die Blöcke auf das richtige Maß zu schneiden (ganz wichtig!) und dann die Reihe zusammen und an die anderen drei zu nähen.

Sonntag, 8. Januar 2017

...sie näht...


Der Alltag hat mich wieder. Die erste Arbeitswoche verlief irgendwie wie die letzten, was anderes hatte ich auch nicht erwartet. Man rauscht so ohne irgendwas in das neue Jahr hinein und schon ist wieder Alltag. Aber gut, das ist nun einmal so.

Fußballtechnisch wird es jetzt für mich ein wenig anstrengend, denn bei uns im Kreis sind jetzt die Futsal-Endrunden. Drei Turniere habe ich an diesem Wochenende schon "hinter mich" gebracht, Freitag Futsal, Samstag Futsal, Sonntag Futsal... Nächsten Sonnabend wird es dann noch einmal so richtig "Hardcore", von 9 bis 19 Uhr, das sind dann noch einmal zwei Endrunden und dann haben wir nur noch unsere Vereinsturniere... Auch wenn es viel Zeit kostet, so macht es aber doch ganz viel Spaß und ich freue mich, dass ich diese Aufgabe habe. Und das Schönste ist es doch, wenn die Trainer am Ende des Turniers sich für unsere Arbeit bedanken. :-)

Nach einem besonders umkämpften Spiel hat einer der Kleinen vor lauter Freude über den Sieg den Schiedsrichter gedrückt, so sehr hat er sich darüber gefreut. Die schönste Szene heute war jedoch, als der eine Spieler dem Torwart der gegnerischen Mannschaft im Spiel mal eben schnell die Schuhe zugebunden hatte, sonst hätte der Torwart ja erst wieder die Handschuhe ausziehen müssen. Das war so eine schöne Szene, die bekam auch viel Applaus von allen Seiten. Keine Sorge, mein Blog wird sich nicht zum Fußballblog wandeln, aber das hat mich doch so berührt, dass ich einfach mal davon erzählen musste.

Gestern kam dann auch mein bestellter Spannungswandler für meine kleine Singer an. Mmh, nur leider passte mein Nähmaschinenstecker nicht in den Spannungswandler. Also alles mal fix eingepackt und zu Papa gefahren - der MUSS einfach eine Lösung dafür haben. Und die hatte er auch. Da einen Stecker ab, da einen Stecker dran, messen, fummeln, löten, probieren - und nach einer Weile passte dann mein Nähmaschinenstecker in den Spannungswandler.

Und: Es geht!!!
Das Licht leuchtet. Ich habe gestern aber beschlossen, dass ich die Lampe zeitnah gegen eine LED austauschen  werde, denn sie wird doch ganz schön heiß.

Und dann fingen die kleinen Problemchen an. Beim Saubermachen habe ich mein Maschinchen ja ziemlich auseinander genommen. Tja und zu Beginn ging das Nähen überhaupt nicht, der Stoff wurde nicht transportiert und statt einer schönen Naht gab es nur Schlaufen. Dann fiel mir ein, dass ich gelesen hatte, dass die kleine Nase an der Spulenkapsel in die Stichplatte greifen muss. Das habe ich dann gemacht und dann klapperte auch die Spulenkapsel nicht mehr und das Nähen ging. Allerdings muss ich noch die Fadenspannung richtig einstellen, die passt noch überhaupt nicht.
 
Man sieht, ich habe eine Menge probieren müssen und dann bin ich noch nicht zufrieden. Mmh, nehme ich nun die Fadenspannungseinheit mal auseinander oder kaufe ich eine Neue? Erst einmal tendiere ich zum Auseinandernehmen. Mal schauen. :-)

Zwei kleine Jane-Blöcke sind auch entstanden, allerdings habe ich dafür glatt eine ganze Woche gebraucht - kein Wunder, siehe oben.
M13 - Lynette's Diamond
Dieser Block ist in der letzten Woche bei der Pachtworkgilde genäht worden. Zunächst habe ich ihn nach der Anleitung von Susan Gatewood genäht. Hätte ich auch nicht auf die rechte Seite der Stoffe meine Nahtlinien gezeichnet, wäre es auch ein schöner Block geworden, aber mit den Einzeichnungen gefiel es mir gar nicht. Also habe ich den Block nach der Anleitung auf der Gildefacebookseite genäht und der Block ist wirklich besser geworden. Allerdings habe ich den Kreis revers appliziert und meine Maße daher ein wenig größer gewählt. So sind dann auch meine braunen Rundungen breiter als im Originalblock geworden. Vielleicht nähte ich den Block noch einmal, wenn ich alle anderen fertig habe, im Moment freue ich mich erst einmal darüber, dass er fertig geworden ist.

Diesen Block habe ich nach der Anleitung von That Quilt genäht.
C5 - Eye of the Cyclone
Dort wurden zunächst Pinwheel-Blöcke genäht. Aus einem wurde ein Kreis ausgeschnitten und dieser dann versetzt auf den Block appliziert. Am Ende wurde dann noch einmal ein Teil revers appliziert, um die Rundungen zu bekommen. Für diesen Block habe ich einen Stoff von den Reprostoffen gewählt, die ich von Katharina geschenkt bekommen habe. Ich finde, die Reprostoffen passen einfach zu gut zu den Lynette-Anderson-Stoffen und zu einem Dear Jane-Quilt sowieso.

Ich glaube, ich sollte meine vorhandenen Blöcke schon einmal zu Reihen zusammen nähen, denn mein Ordner geht schon kaum noch zu, dann habe ich ja noch den Ordner mit den Blöcken meiner Adventskalendernäherei und die Blöcke, die danach entstanden sind, liegen nun im Jane-Buch rum... Ich werde mal gucken, wie breit die Streifen sein müssen und dann werde ich damit mal anfangen. Allerdings wird das noch eine Weile dauern, denn in der kommenden Woche muss ich bis fünf arbeiten, an zwei Tagen habe ich danach noch einen Termin und dann habe ich Freitag Hallenturnier und Sonnabend wie geschrieben die zwei Futsal-Turniere - und Sonntag werde ich dann wohl platt sein - aber zufrieden!

Sonntag, 1. Januar 2017

Der Name ist Programm

Wenn ich auf Blogs oder sonst irgendwo im Netz von einer Singer Featherweight lese, fällt mir wieder ein, dass ich so eine Maschine auch gern hätte. Meist habe ich dann immer mal bei ebay oder ebay Kleinanzeigen geguckt, das Projekt dann aber wieder auf Eis gelegt, da mir die angebotenen Maschinen immer zu teuer waren. Tja und vor Weihnachten habe ich dann bei Susanne mal wieder von einer Featherweight gelesen und wurde dadurch wieder erinnert.

Also habe ich mich mal wieder auf die Suche begeben und habe bei ebay Kleinanzeigen eine Maschine entdeckt, die erst am Abend zuvor eingestellt worden ist. Ganz spontan und ohne lange Überlegung habe ich gefragt, geschrieben und bezahlt. Da das alles erst am 23.12. war, musste ich natürlich bis nach Weihnachten warten, bevor die Maschine verschickt worden ist. Hermes war dieses Mal ganz flink, Dienstag Nachmittag im Shop abgegeben, Freitag früh war sie schon da - und sie ist wunderschön!!!
 
Steffen hatte am Freitag noch Urlaub und konnte mein Paket in Empfang nehmen. Ich musste mich noch bis mittags gedulden, ehe ich meine Maschine bewundern konnte. Und genau das war es: Bewundern!!!
 

 

 
Die Maschine ist wirklich in einem guten Zustand. Es war ja schon ein bisschen riskant, sie zu kaufen, da ich nicht wusste, ob sie funktioniert. Sie hat einen amerikanischen Motor und so konnte der Verkäufer sie nicht testen. Aber Papa. Papa hat irgendwie für alles eine Lösung und in diesem Fall war es ein Trennspannungstrafo. Ich habe nämlich am Freitag mein Maschinchen erst einmal geschnappt und bin damit zu meinen Eltern hoch, damit Papa mir sagen kann, welchen Spannungswandler ich kaufen muss. Wie geschrieben, Papa hatte dann die Idee und so konnte ich mein Maschinchen schon laufen sehen.
video

Heute habe ich dann meine Maschine soweit es ging auseinander genommen und saubergemacht. Es war auch dringend notwendig.
 


Viele, viele Wattestäbchen sind dabei drauf gegangen, aber das war es wert.
Aber jetzt strahlt meine kleine Singer wieder und sieht fast aus wie neu. Einfach ein Traum.
Beim Saubermachen hatte ich tatkräftige Unterstützung von Katharina, sie war Feuer und Flamme und gar nicht mehr zu bremsen. Aber es hat uns beiden Spaß gemacht.
 
Einen Spannungswandler habe ich heute auch bestellt, mal schauen, wann der ankommt und ob ich dann mit der Maschine auch wirklich nähen kann.
Meine Maschine kam im Originalkoffer, den habe ich heute auch noch einer Inspektion unterzogen. Ich hatte zuerst überlegt, ob ich den mal irgendwann durch einen neuen Koffer ersetze, denn er riecht ein wenig, aber ich weiß nicht, ob ein neuer Koffer, auch so ein schönes Muster im Innern hätte:
Ein paar Füße sind auch dabei, da muss ich mich erst einmal mit beschäftigen, wofür die überhaupt sind. Mal schauen, vielleicht kann ich auch irgendwo eine deutsche Bedienungsanleitung auftreiben, das wäre klasse. Meine ist, logischerweise, in englisch.
Interessant finde ich auch die Knopflochschablonen. Ob ich damit wohl irgendwann klar kommen werde? Jetzt ware ich erst einmal auf meinen Spannungswandler. Ach ja: Um auf meine Überschrift zurück zu kommen. Mein Maschinchen ist wirklich ein Federgewicht, sie lässt sich einfach transportieren und sie wiegt noch nicht einmal 5 Kilo:
Ach ja und wenn ich mich mit der Seriennummer nicht vertan habe, dann ist mein Maschinchen von Januar 1955. Wahnsinn und noch so gut erhalten. Das wünsche ich mir mit 61 auch... ;-)

Samstag, 31. Dezember 2016

Meine Hundert

Vor ein paar Tagen kam mir die Idee, dass es doch toll wäre, wenn ich in diesem Jahr noch ein paar Jane-Blöcke nähen könnte, so dass ich 100 Blöcke genäht habe. Also habe ich am Donnerstag nach der Arbeit noch zwei Blöcke genäht. Ich hatte mir einen Appliblock ausgesucht, da ich zunächst bei Katharina im Wohnzimmer war. Ausgesucht hatte ich mir dafür den Block E2. Zunächst werden die Melonen appliziert. Allerdings habe ich sie verkehrt herum appliziert. Meine obere verläuft von links unten nach rechts oben, drehe ich den Block anders herum, dass sie so appliziert sind, wie im Buch, dann hat die obere Melone die Wölbung an der falschen Seite. Also lasse ich es so und freue mich über Block 98:
E2 - Merry May



Block 99 ist wieder ein einfach zu nähender Block aus Reihe L, schließlich möchte ich die Reihe ja als nächstes fertig nähen. Farblich habe ich mal wieder einen Motivstoff genommen, der sich ein bisschen zurücknimmt.
L7 - Town Square



Fehlt eigentlich nur noch ein Block, gestern bin ich gar nicht zum Nähen gekommen, dazu schreibe ich dann morgen ein bisschen was. Aber Silvester nähen, wenn man abends eigentlich zur Party möchte? Aber ja, ein Blöckchen ist drin, also habe ich heute morgen Nummer 100 genäht. Erst wollte ich einen einfachen L-Block aussuchen, aber dann habe ich überlegt, dass die schweren ja nicht alle bis zum Schluss über bleiben können und habe den genommen, der an der Reihe wäre. Allerdings musste ich bei diesem Block ziemlich viel trennen. Auch wenn ich mir gesagt habe, dunkel ist der Motivstoff, habe ich es in der nächsten Minute Sekunde doch verkehrt genäht. Naja, letztendlich ist der Block fertig geworden und die Mühe hat sich wirklich gelohnt:
L6 - Maze of Madness
So, nun habe ich es doch geschafft, 100 (!) Jane-Blöcke zu nähen. Angefangen habe ich erst Ende Juni, zwischendurch habe ich immer mal wieder Pause gemacht. Jetzt werde ich dabei bleiben, vielleicht wird meine Jane ja doch einmal irgendwann fertig.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Vier Gästeblöcke

Nein, keine Sorge, ihr seid jetzt nicht auf einem Fußballblog gelandet, aber heute habe ich sozusagen vier Gästeblöcke genäht. Johannes hatte heute vier (!) Klassenkameraden zu Besuch, sie hatten sich überlegt, zusammen u. a. Wii zu spielen. Tja und da die Spielekonsole nunmal im Wohnzimmer steht und sich unsere Jungs ja ein Zimmer teilen müssen, machen wir es immer so, wenn einer Besuch hat, darf der mit seinem Besuch in's Wohnzimmer, der andere "muss" dann in's Kinderzimmer ausweichen und Steffen und ich halten uns dann möglichst im Schlafzimmer auf. Zum Glück ist das nicht nur Schlafzimmer.  Steffen kann ja hingebungsvoll stundenlang fernsehen, mir persönlich ist das zu langweilig, ich muss dabei was tun und so habe ich heute dann eben ein paar Jane-Blöcke genäht. Mein Ziel wäre, dieses Jahr noch die 100 zu schaffen. Mal sehen, ob mir das gelingt.

Nach meiner Kalendernäherei habe ich mir vorgenommen, wieder ein bisschen mehr reihenweise zu nähen, also habe ich heute wahllos eine Reihe ausgesucht und aus dieser genäht. Meine Wahl fiel auf Reihe L, einfach nur so, ohne Grund.

Mein erster Block war L1, ein einfacher Block.
L1 - Widow's Plane







Bei diesem Block finde ich den Motivstoff schön, der hat so ein schönes, tja, was für eine Farbe ist das eigentlich. Ich kann es gar nicht so recht beschreiben. Zu Nähen war der Block ganz einfach.

Der nächste Block war eigentlich auch leicht zu nähen, ich habe ihn genau nach der Anleitung genäht, aber der Block widersprach meinem Empfinden:
Mein Block ist identisch mit dem Block der Anleitung, nicht aber identisch mit dem Originalblock. Also habe ich meinen Block noch einmal aufgetrennt. Zunächst hatte ich gedacht, es würde reichen, wenn ich die Seitenteile abtrenne, aber nein, ich musste zwei der Teile mit dem schrägen Hintergrundstoff in der Mitte abtrennen.
Bevor ich zusammen genäht habe, habe ich die abgetrennten Teile erst einmal auslegt, um zu sehen, ob der Block nun gefälliger aussieht. Sieht er, also habe ich genäht und nun bin ich mit dem Block zufrieden.
L2 - Stephanie's Snowflake
Der nächste Block, L3, war wieder einfacher, da musste ich nichts trennen. Stoff habe ich einen sehr dunklen, fast schwarzen ausgewählt. Das ist so ein Stoff, der erst auf den zweiten Block so richtig gefällt.
L3 - Reflections Abound
Einer ging noch, denn der Besuch war bis zum Abendessen da. Also auch noch L4, auch das war wieder ein einfacher Block. Dafür habe ich einen Stoff in karamell mit dunklem Paisley-Muster ausgesucht. Nachdem ich die ersten Teile genäht hatte, bin ich dann aber doch in's Grübeln gekommen, ob der Stoff zu meinem Hintergrund passt. Als der Block jedoch fertig war, fand ich ihn so richtig schön:
L4 - St. George's Cross
Die Farbe kommt auf dem Foto nicht so richtig gut rüber, der Motivstoff ist ein schönes sattes Karamell und ich finde, er harmoniert gut mit dem Hintergrundstoff, das ist ein Block, wo man zweimal hinschauen muss, aber dann ist es ein schöner Block. Der erinnert mich irgendwie an Karamellschokolade... ;-)

Montag, 26. Dezember 2016

Der geschenkte Quilt

Aus den Blöcken, die mir Katharina geschickt hatte, ist ziemlich schnell ein Top entstanden. Aber bevor es zum Quilt werden konnte, hat es noch eine Weile gedauert und der Weg dahin war nicht gerade unsteinig. Mein Top hatte ja die Größe von ca. 160 cm im Quadrat, da war die erste Hürde, eine passende Rückseite zu finden. Ich hatte mir Kuschelfleece in den Kopf gesetzt, aber Fleece habe ich nicht in Überbreite gefunden. Also hatte ich nach einer Decke gesucht und bin bei Amazon fündig geworden. Nur leider war die Decke so dünn, dass ich die dann doch lieber wieder zurückgeschickt habe. In Wernigerode habe ich dann alle Läden abgeklappert, aber leider nichts in lila gefunden. Also musste ich auf weinrot ausweichen - um dann zu Hause festzustellen, dass mein Vlies nicht ausreichend ist. Also habe ich mein Top und die Rückseite erst einmal wieder in den Schrank gelegt.

Da es aber irgendwie nicht so schön ist, mit so vielen Tops in's neue Jahr zu starten, habe ich mir vorgenommen, noch in diesem Jahr mein Top zu quilten. Also habe ich gestern mein Top geheftet und begonnen zu quilten. Die Ideen kamen beim Quilten, als ich angefangen hatte, hatte ich noch keinen wirklchen Plan. Zunächst habe ich die rosa Sashingstreifen, die von der Mitte weg gehen, füßchenbreit neben der Naht gequiltet. Das sind meine geradlinigen Wege im Leben. In die rosa Randdreiecke habe ich Wellen (oder so) gequiltet.
Ja, und dann kam auch ziemlich schnell der Frust, denn die Rückseite wurde durch die Einstichlöcher nach vorn gezogen und teilweise hätte man denken können, ich habe mit roten Garn gequiltet.
 
Ich habe dann bei Facebook gefragt, woran das liegen könnte und was ich dagegen tun kann, aber selbst Romy meinte, dass das an der Rückseite liegt und ich dagegen nix machen kann. Also habe ich notgedrungen weitergemacht, zufrieden bin ich damit allerdings überhaupt nicht. Ich weiß nicht, woran es liegt, bei den letzten Quilts (mit Ausnahme des Anna und Elsa Quilts) hatte ich das nicht und auch da habe ich eigentlich immer Fleece als Rückseite verwendet. Ob es an dem anderen Vlies liegt, welches ich verwendet habe?
Hier ist schön zu erkennen, wie ich meinen Quilt gequiltet habe. In die Sashingstreifen der abgetrennten Dreicke habe ich Mäander gequitet, Wege sind auch manchmal verschlungen, nicht immer Geradlinig. Das dunkle Kreuz in der Mitte ist der Mittelpunkt, alle Wege treffen sich dort. Die Blöcke habe ich mal frei Hand, mal mit dem Fuß gequiltet, immer entsprechend. Ich habe den Quilt auch genutzt, mal wieder ein bisschen zu üben und so habe ich z. B. auch einige Federn gequiltet. Die sind mir ganz gut gelungen.
 
 
 
 
Leider ist es schon dunkel gewesen, als der Quilt dann aus dem Trockner kam, deswegen sind die Fotos nicht so richtig schön und leider sind auch die roten Fusseln nicht wirklich weggegangen. Naja, vielleicht tut die Zeit da ein Übriges.
Die Farbe ist zu grell, aber man kann ganz gut das Quilting erkennen. Vielleicht ist morgen schönes Wettern, dann ziehe ich mit meinem Quilt mal los und mache schöne "Winter"fotos... ;-)